„Projekte statt Plakate“ – 3 Projekte im Rennen

Beim Wettbewerb „Projekte statt Plakate“ haben sich drei Schulprojekte beworben, um die Unterstützung der UWG-Alternative für Rheine in Höhe von 500,00 Euro zu gewinnen. Wer der Sieger wird, entscheiden Sie durch Abstimmung auf der Homepage der UWG-Alternative für Rheine. Die Abstimmung beginnt am 15. Mai und endet nach 7 Tagen am 22. Mai. Danach steht der Sieger fest. Die UWG-AfR drückt allen Projekten die Daumen – Viel Glück und viele Stimmen!!!

 

Projekt 1: Don-Bosco-Schule Rheine  Städtische Gemeinschaftshauptschule

 Wir möchten eine Schülerfirma aufbauen, die Gartenmöbel produziert. Unser Schulgarten bietet gute Voraussetzungen, ihn als „aktive“ Ausstellungs- und Testfläche zu nutzen. Die ersten Prototypen von Gartenbänken aus Schalholz sind bereits fertig – eine Schaukelbank in Planung.

Bitte helfen Sie uns, die Schülerfirma in Gang zu bringen: das Materiallager ist leer.

 

Projekt 2: Johannesschule-Mesum

Anlegen eines Kräuter und Gemüsegartens

Vor einiger Zeit wurde an der Johannes Schule Mesum bereits ein Schulgarten mit einem Barfußparcours angelegt. Anbei gibt es dort einen kleinen „Tümpel“, in dem die Kinder Insekten beobachten können. Sie haben auch ein Insektenhotel, ein Fledermaus- und ein Schmetterlingshaus gebaut.

Nun wünschen sich die Kinder noch einen Duftgarten, mit verschiedenen Kräutern und ein Gemüsebeet. So könnten den Kindern die regionalen Gemüsesorten näher gebracht werden. Hier können sie das Wachstum verschiedener Gemüsesorten miterleben, die Pflege übernehmen, Ernteerfahrungen sammeln und auch erlernen verschiedene Speisen zuzubereiten.

Besonders schön wäre auch noch ein „Hörgarten“ mit verschiedenen installierten Naturinstrumenten.

Dadurch könnte der Schulgarten vielfältig von allen Kindern genutzt und besondere Sinneserfahrungen gesammelt werden.

 

Projekt 3: Ludgerusschule – Schotthock

 Garten -AG „Die Maulwürfe“

Zum Schulgelände der Ludgerusschule im Schotthock gehört ein großer Schulgarten. Kinder der dritten und vierten Klassen lernen hier in einer Arbeitsgemeinschaft den natürlichen Ablauf von säen, pflanzen, pflegen und ernten kennen, sind dann aber auch in die Verarbeitung und Vermarktung der Ernte eingebunden.

Jeder „Maulwurf“ hat sein eigenes Gemüsebeet, daneben sind große Beete mit Kartoffeln, Bohnen, Radieschen und Schnittblumen bestückt.

Im Gewächshaus gedeihen Tomaten, Zucchini und Paprika. 7 Obstbäume gehören ebenfalls zum Pflanzenspektrum des Schulgartens.

Ein kleiner Teich, ein Wildbienenhotel und Nistkästen sorgen für Dauerbewohner des Gartens, die von den Kindern mit großem Interesse beobachtet werden..

Die Maulwürfe treffen sich jeden Montag um 15Uhr, um mit viel Einsatzbereitschaft ans Werk zu gehen.

Kurz vor den Sommerferien bieten die fleißigen Gärtner ihre Produkte auf dem schon traditionellen Markttag an. Frisches Gemüse, selbst gekochte Marmelade und Bastelarbeiten, die in den Wintermonaten entstanden sind, gehen  immer schnell über den Verkaufstisch.

Mit dem Erlös werden unter anderem die Pflanzen, Sämereien und Dünger im neuen Gartenjahr finanziert.

Die Kartoffelernte wird im Herbst mit einem Kartoffelfest zum Ereignis.

Dann sind sich die Maulwürfe immer einig:“Selbstgemachte Pommes sind die besten der Welt!“